Vortrag zu Minderheit und Mehrheit im interreligiösen Dialog mit Prof. Dr. Dorothea Weltecke am 19.10. um 19.00 Uhr im Gemeindehaus der ev. Kirche Korbach

Minderheit und Mehrheit

Über Religionsfreiheit und Toleranz

Prof. Dr. Dorothea Weltecke (Goethe-Universität Frankfurt)

Vortrags-und Diskussionsveranstaltung

am Freitag, dem 19. Oktober 2018

um 19.00 Uhr

im ev. Kiliansgemeindehaus, Kilianstraße 6, 34497 Korbach

„Droht ‚die Unterwerfung‘ unter den Islam? ‚Islam‘ bedeutet für die meisten Muslime ‚Hingabe‘. Für sogenannte Islamkritiker und für Salafisten bedeutet ‚Islam‘ Unterwerfung; Europa soll vergewaltigt werden, Pegida ruft zur Rettung auf. Wachsamkeit gegenüber antidemokratischer, auch religiöser und militärischer Expansion ist ohne Zweifel angebracht. Für die richtigen Bewertungen brauchen wir Analysen der Gegenwart, im Osten wie im Westen.“ So beginnt ein wichtiger, aktueller Aufsatz von Prof. Dr. Dorothea Weltecke. Mit ihrem Vortrag zur Auseinandersetzung mit dem interreligiösen Dialog und dem Toleranzbegriff fängt der Abend an. Die Diskussion erfolgt im Anschluss mit Dr. Jürgen Römer, Historiker und Fachdienstleiter der Dorf- und Regionalentwicklung im Landkreis Waldeck-Frankenberg, der das Netzwerk für Toleranz im Kreis von Beginn an seitens der Verwaltung konzeptionell betreut.

 

20181019 Einladung zur Vortrag Minderheit und Mehrheit Prof. Weltecke JR

5 Jahre Netzwerk für Toleranz

Mit einer Bahnfahrt von Frankenberg nach Brilon und zurück hat das Netzwerk für Toleranz sein fünfjähriges Bestehen gefeiert. Rund 55 Netzwerkpartner waren der Einladung gefolgt. Mit an Bord war auch Landrat Dr. Reinhard Kubat, der darauf hinwies, dass es notwendig sei, Stellung für die Demokratie und für Europa zu beziehen und sich für deren Erhalt aktiv einzusetzen.

Weitere Informationen hierzu im beigefügten Presseartikel sowie in dem Video, das während der Bahnfahrt gedreht wurde.

Viel Spaß!20180918_Presse_5 Jahre Netzwerk_gekürzt