Videochallenge Waldeck-Frankenberg

Du bist zwischen 10 und 20 Jahre alt und hast Bock darauf, dass dein Film im Kino gezeigt wird? Super, dann bist du bei unserem Wettbewerb genau richtig!

Flagge zeigen für ein weltoffenes, tolerantes Waldeck-Frankenberg in Edertal

Auch die Grundschule in Edertal wird Teil der „toleranten Flaggenstraße“ durch unseren Landkreis.

StreitBar Europa

Selten wurde so viel über Europas Zukunft geredet, vielleicht auch so selten um sie gebangt. Zeit wichtige Themen kritisch anzusprechen und gemeinsam darüber zu streiten. Deshalb haben wir zur StreitBar zu den Themen Landwirtschaft, Integration und Nationalstaatlichkeit eingeladen.

Flaggenprojekt an der Hans-Viessmann-Schule in Frankenberg

Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 10 InteA, 10 BVJ-1, 10 BVJ-2 und 10 PuSchB gestalteten am 6. und 8. April 2019 gemeinsam Flaggen für Toleranz und Vielfalt.

Fotos zum Flaggenprojekt online

Waldeck-Frankenberg zeigt Flagge für Toleranz

Gemeinsam mit der Künstlerin Reta Reinl hat das Netzwerk für Toleranz Waldeck-Frankenberg eine (Mitmach-)Kunstaktion gestartet: Flagge zeigen für Toleranz. Gemeinsam werden Symbole und Bilder für Fahnen entwickelt, die für Toleranz, Vielfalt und ein buntes Miteinander stehen.

Werde Teamer*in für Toleranz

Das Netzwerk macht sich stark für Toleranz an Schulen und braucht dabei Verstärkung.

Um für Toleranz und gegen Diskriminierung eintreten zu können braucht es nicht nur Mut, sondern auch Wissen darüber, was Diskriminierung ist und vor allem Handlungsoptionen, wie man ihr entgegentreten kann. Auf anschauliche und auch spielerische Art und Weise geben wir dieses Wissen in Workshops an Schülerinnen und Schüler weiter.

Zur Zeit haben wir eine hohe Nachfrage und suchen deshalb nach Verstärkung für unser Teamerpool. Durch die Teilnahme an der Schulung „miteinander leben“ am 29.03 und 30.03 erhältst du einen fundierten Überblick zu den Themen Vorurteile, Rassismus und Diskriminierung und kannst nach einer Hospitation bei einem der Workshops an Schulen selbst Workshops anleiten.

Für deinen Einsatz gibt es neben Spaß auch eine Aufwandsentschädigung.

Bei Fragen und für weitere Information melde dich gerne bei Ursula Müller (05631 954 889) oder Violetta Bat (01573 7272 988).

„Ein Lied in Gottes Ohr“ in Volkmarsen und „Wunder“ in Gemünden

Im Rahmen unserer Filmreihe „Toleranter Filmherbst/winter“ zeigen wir am 16. März 2018 um 18:00Uhr, in der Evangelischen Kirche Volkmarsen (Kasseler Str. 3, Volkmarsen) die Komödie „Ein Lied in Gottes Ohr“. Am 22. März endet der „Tolerante Filmwinter“ mit dem Film „Wunder“ um 19:00 Uhr im Gemeinschaftshaus in Gemünden (Hofstr. 1).

In der bissigen Komödie des Regisseurs Fabrice Éboué hofft der verzweifelte Musikproduzent Nicolas durch den Clou eine Band aus einem Rabbi, einem Pfarrer und einem vermeintlichen Imam einen Hit zu landen. Nach ein paar Castings ist die Band „Koexistenz“ gegründet. Doch leider hat Nicolas die Differenzen der drei Religionen und die persönlichen Laster der Gottesdiener unterschätzt. Hinzu kommen noch die verschiedensten Vorurteile der drei Geistlichen gegenüber den jeweils anderen Religionen. Die Idee einer erfolgreichen gemeinsamen Band scheint daran zu scheitern.

Mit viel Witz und bösem Humor erzählt Éboué die ungewöhnliche musikalische Geschichte. Keine der drei Religionen bleibt dabei von Provokationen verschont. Der Film erschien 2018 in den deutschen Kinos und das Netzwerk für Toleranz zeigt ihn – passend zum Thema – in einer Kirche. Für das Kino-Feeling sorgen neben der Filmtechnik auch Popcorn und Getränke.

Unser letzter Film für diese Saison, „Wunder“, zeigt eine Geschichte über Mobbing und Selbstvertrauen, des gleichnamigen Bestseller von Raquel. J. Palacio. Die Besonderheit liegt dabei auf den verschiedenen Perspektiven, die der Film zeigt, so dass nicht nur die Gefühle und Erfahrungen des Protagonisten Auggie im Mittelpunkt stehen, sondern auch die seiner Familie und Mitschüler*innen. Das Ergebnis ist ein berührender Film, ohne Kitsch.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Der Tolerante Filmherbst /-winter geht weiter

Auch 2019 geht es weiter mit unserem toleranten Filmherbst /-winter.

Das Programm können Sie der angehängten Postkarte entnehmen: Postkarte_2018-2019

ACHTUNG: Der Film der Affront wird am 29. Januar in Reinhardshausen gezeigt.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Der tolerante Filmherbst/winter 2018/2019 beginnt am 01. November um 19 Uhr im Bürgerhaus Korbach

Endlich ist es soweit: der tolerante Filmherbst/-winter beginnt wieder! Am heutigen Abend, dem 1. November zeigen wir den Film

„Zwischen Welten“ im Bürgerhaus Korbach um 19 Uhr.

Der Eintritt ist kostenlos und Gäste herzlich willkommen.

Veranstalter sind das Netzwerk in Kooperation mit dem Bürgerbündnis Korbach.

Weitere Infos entnehmen Sie der beigefügten Presseerklärung.

2018_10_25 Toleranter Filmherbst_Zwischen Welten

Straßenaktion im Rahmen der Interkulturellen Woche im September 2018

https://youtu.be/RQFDaT39odo (Straßenaktion)

Mit diesem Link könnt Ihr Euch einen Überblick über die Straßenaktion im September 2018, die wir als Eröffnung der Interkulturellen Woche Korbach gemacht haben, verschaffen.

Der Film von motivzwei ist super geworden, ein Blick hinein lohnt sich!

Und hier gleich noch ein weiterer Film über unsere Jubiläumsfahrt, 5 Jahre Netzwerk für Toleranz Waldeck-Frankenberg!

https://www.youtube.com/watch?v=HEOGCQwCPS0&t=6s (Zug)

Viel Vergnügen!

 

Vortrag zu Minderheit und Mehrheit im interreligiösen Dialog mit Prof. Dr. Dorothea Weltecke am 19.10. um 19.00 Uhr im Gemeindehaus der ev. Kirche Korbach

Minderheit und Mehrheit

Über Religionsfreiheit und Toleranz

Prof. Dr. Dorothea Weltecke (Goethe-Universität Frankfurt)

Vortrags-und Diskussionsveranstaltung

am Freitag, dem 19. Oktober 2018

um 19.00 Uhr

im ev. Kiliansgemeindehaus, Kilianstraße 6, 34497 Korbach

„Droht ‚die Unterwerfung‘ unter den Islam? ‚Islam‘ bedeutet für die meisten Muslime ‚Hingabe‘. Für sogenannte Islamkritiker und für Salafisten bedeutet ‚Islam‘ Unterwerfung; Europa soll vergewaltigt werden, Pegida ruft zur Rettung auf. Wachsamkeit gegenüber antidemokratischer, auch religiöser und militärischer Expansion ist ohne Zweifel angebracht. Für die richtigen Bewertungen brauchen wir Analysen der Gegenwart, im Osten wie im Westen.“ So beginnt ein wichtiger, aktueller Aufsatz von Prof. Dr. Dorothea Weltecke. Mit ihrem Vortrag zur Auseinandersetzung mit dem interreligiösen Dialog und dem Toleranzbegriff fängt der Abend an. Die Diskussion erfolgt im Anschluss mit Dr. Jürgen Römer, Historiker und Fachdienstleiter der Dorf- und Regionalentwicklung im Landkreis Waldeck-Frankenberg, der das Netzwerk für Toleranz im Kreis von Beginn an seitens der Verwaltung konzeptionell betreut.

 

20181019 Einladung zur Vortrag Minderheit und Mehrheit Prof. Weltecke JR